"Vom Frühjahrsputz bis Space Clearing – eine kleine Anleitung zur inneren und äußeren Raumheilung"

"Vom Frühjahrsputz bis Space Clearing eine kleine Anleitung zur inneren und äußeren Raumheilung"

 

Eine ganzheitliche Reinigungsmethode bietet das Space Clearing, Energetische Raumheilung oder Energetische Raumreinigung genannt. Es gibt verschiedene Begriffe, aber was steckt eigentlich dahinter.

 

Der Ursprung

Die Zeremonie des Räucherns hat eine lange Tradition in der Menschheitsgeschichte und findet sich in allen Kultur- und Religionskreisen wieder. Im Christentum wird dem Weihrauch eine große Bedeutung zugeschrieben. Weihrauch ist ein Harz, das aus dem Weihrauchbaum (Olibanum) gewonnen wird. Es ist ein natürliches Antibiotikum und wirkt desinfizierend. Dies war in Zeiten von Seuchen besonders wichtig. Das Harz öffnet den Raum für gute Energien und führt zu einer besseren Kommunikation.

 

Auch in den Hochkulturen, wie den Azteken, Inkas und Mayas findet wir Räucherzeremonien, welche zu Heilzwecken und spirituellen Reinigungen eingesetzt wurden. Verschiedene Trance und Liebesrituale mit Rauch, werden bis heute besonders in der islamischen Welt verwendet.

Im Zen Buddhismus wurde das Räuchern von China über Korea nach Japan weitergetragen und hat dort einen hohen Stellenwert. Dort wird die Kunst des Räucherns bis heute auf sehr edle Weise praktiziert. Koh - Do – „Dem Duft lauschen“

mehr lesen 0 Kommentare

Wolkenschlösser bauen

Unsere Kinder wachsen heran und entwickeln sich von Jahr zu Jahr zu kleinen Großen. So verändert sich im Laufe der Zeit auch die Gestaltung der eigenen Räume. In seinen vier Wänden kann sich das Kind kreativ austoben, spielen, schlafen und träumen. Kämpft mit seinen Freunden gegen unsichtbare Drachen und erobert Wolkenschlösser im Land der Träume.

 

Die Farbauswahl des Kinderzimmers für verschiedene Altersstufen ist sehr unterschiedlich.

Babys und Kleinkinder erkennen noch keine richtigen Farben. Das Auge kann aber über Kontraste stimuliert werden. Vom Bett aus können verschiedene Formen an Decke und Wänden wahrgenommen werden. Bei Kindern bis 3 Jahren sind zarte Töne vom Vorteil, denn sie wirken sehr beruhigend.

 

Man sollte Kinder (ab 3 Jahren) an die verschiedenen Farben heranführen. Mit einer Farbpalette kristallisiert sich schnell die Lieblingsfarbe ihres Kindes heraus. Danach können Sie mit den Kindern 2 oder 3 aufeinander abgestimmte Töne auswählen und schon kann die Neugestaltung im Kinderzimmer beginnen.

Mädchen neigen eher zu „weiblichen“ Farben (Rosa oder Violett), während Jungs für gewöhnlich zu traditionellen Blautönen tendieren. In der Farbtherapie haben introvertierte Kinder eine Vorliebe für warme Töne (Braun, Gelb, Orange), da diese eine beruhigende Wirkung auf das Gemüt haben. Zu extrovertierten Kindern passen eher kühlere Töne (Blau, Grün, Weiß).

In jedem Fall sollte man lieber dezente Farbakzente setzen, um das mit Spielzeug und Textilien ausgestattete Zimmer nicht zu überladen.

 

Natürlich spielt die Zweckmäßigkeit der Möbel eine Rolle. Viele Möbel passen sich den Wachstumsphasen des Kindes an (verstellbare Schreibtische oder Betten mit unterschiedlichen Schlaflängen). Kleine Kommoden und niedrige Kleiderschränke dienen als Aufbewahrungsort für die tägliche Kleidung. Aufbewahrungsnetze, Kisten, Rollcontainer und Regalsysteme bieten viel Stauraum und stellen eine gewisse „Kinderzimmergrundordnung“ her.

 

Dicke Spielteppiche und Sitzkissen laden gerade im Winter zum Spielen auf dem Boden ein.

Viele Dekorationsgegenstände und Textilien können gleichzeitig als Spielsachen genutzt werden, z.B. große Wandtafeln für Schule spielen und malen, Kissen und Decken zum Butzen bauen, usw. Für manuell veranlagte Kinder bietet sich ein großer Tisch mit Schubladen zum Aufbewahren von Buntpapier, Stiften und Pinseln an. Dann können die lieben Kleinen nach Herzenslust basteln, kneten und malen.

 

Für den Fall, dass mehrere Kinder in einem Zimmer schlafen, gelten hier ein paar einfache Regeln.

Das Territorium jedes Kindes kann durch unterschiedliche Farben, Stoffe oder Vorhänge gekennzeichnet werden, um persönliche Bereiche zu schaffen. Ein Zwischengeschoss bauen, ein Paravent oder Raumteiler aufstellen, schafft eine gewisse Privatsphäre. Etagenbetten für Kinder ab 5-6 Jahren schaffen mehr Raum und lassen sich mit Decken zu tollen Höhlen und Hütten umbauen.  Man kann auch die Einzelbetten auf jeweils ein Podest mit großen Schubladen stellen. Dies schafft zusätzlichen Stauraum und dient als Raumabgrenzung. Wenn es der Platz erlaubt, sollte in der Mitte des Zimmers ein zusätzlicher Bereich eingerichtet werden, wo die Kinder gemeinsam spielen können.

mehr lesen 0 Kommentare

Skandinavischer Wohnstil – Freude und Raum

 

Viele Menschen kennen die hellen, freundlichen Räumlichkeiten vom letzten Dänemark Urlaub oder einer IKEA Reklame.

Pastelltöne und klare, ausdrucksstarke Farben spielen bei der Gestaltung der Zimmer eine große Rolle. Die Skandinavier zeigen eine große Verbundenheit zur Umwelt. Motive aus der Natur und graphische Muster finden sich oft auf Tapeten, Textilien, Geschirr und Einrichtungsgegenständen wieder.

 

Die geografische Lage dieser Länder liefert schon eine Erklärung für die Besonderheit dieses Einrichtungsstils. Es ist oft dunkel und kalt. Ganz im Norden Skandinaviens sind es neun eisige Wintermonate und in den drei Sommermonaten geht die Sonne nie unter. Da versucht man natürlich mit besonderen Farben und Einrichtungsgegenständen eine schöne und gemütliche Wohnatmosphäre in den eigenen vier Wänden zu schaffen. Der Lebensmittelpunkt der Familie in Skandinavien findet im trauten Heim statt. 

Als nachwachsender Rohstoff bietet sich das Holz aus den zahllosen Wäldern Skandinaviens bestens an. Fichte, Kiefer oder Birke bilden als helle Hölzer die Grundlage im Möbelbau und bei vielen täglichen Gebrauchsgegenständen.

Materialien wie Glas, Porzellan, Keramik, Baumwolle, Leder oder Leinen werden aufwändig verarbeitet und wirkungsvoll in das gesamte Wohnkonzept eingefügt. Die organische Formgebung in ihrer reduzierten, eleganten und klaren Schlichtheit, bildet die Basis bei vielen Einrichtungs- und Gebrauchsgegenständen.

 

In Skandinavien geht es aber nicht um das Präsentieren und Sammeln von Statussymbolen, sondern um die Freude an schönen Wohngegenständen, die auch ihren praktischen Zweck erfüllen sollen. So konnte man aus den vorhandenen Naturmaterialien in alter Handwerkskunst schöne, praktische und erschwingliche Möbel und Haushaltsgegenstände für die Allgemeinheit herstellen.

 

Die skandinavischen Länder wurden relativ spät industrialisiert. Handwerkliche Traditionen im Umgang mit natürlichen Materialien hatten mehr Raum zur Entwicklung als anderswo. Diese alte Handwerkskunst trifft nun auf moderne Herstellungsverfahren und ergießt sich mit der industriellen Massenproduktion im schlichten skandinavischen Design.

Im Jahre 1954-57 gab es in den USA und Kanada eine große Wanderausstellung „Design in Scandinavia“. Mit dieser Ausstellung wurde das skandinavische Design einem breiteren Publikum bekannt und es begann ein Triumphzug, der bis heute anhält.

 

Ihr Schwimka-Team

0 Kommentare

Erholsamer Schlaf

 

 

Empfehlungen für einen erholsamen Schlaf

 

Fühlen Sie sich morgens ausgeschlafen und frisch, um tatkräftig in den neuen Tag zu starten?

 

Wenn Sie diese Frage mit Nein beantworten, sollten Sie dringend an Ihrem Schlafplatz etwas ändern. Ein gutes Drittel Ihres Lebens verbringen Sie im Bett, deshalb ist ein erholsamer Schlaf so wichtig, um sich vom Alltag zu erholen und mit neuer Energie den Tag zu beginnen.

 

Im Feng Shui kann die Ausrichtung der richtigen Schlaf-Position anhand Ihres Geburtsjahres bestimmt werden. Es wird zwischen Ost- und Westsystem unterschieden. Manchmal können es Kleinigkeiten sein, die einen gesunden und ruhigen Schlaf beeinträchtigen.

 

Die erste richtige Ausrichtung des Bettes können Sie selbst vornehmen.

Stellen Sie das Bett nicht zwischen Tür und Fester auf, dies kann schnell zu einer Unruhe führen, da die Lebensenergie, auch Qi genannt, über Ihren Körper hinweg fließt. Das Kopfteil des Bettes sollte unbedingt an einer soliden Wand stehen. Sie sollten auch immer die Tür im Blickwinkel haben.

 

Das Schlafzimmer ist ein Rückzugsort, deshalb sollte man diesen Raum mit ruhigen Farben und angenehmen Licht gestalten. Diverse Bilder von Kindern, Eltern oder Freunden sollten in anderen Räumlichkeiten zu finden sein, um eine Intimsphäre im Schlafzimmer herzustellen.

 

Große Bilderrahmen, Wandregale oder Mobiles sollten nicht im Kopfbereich platziert werden, dies kann gegebenenfalls einen Druck und eine Unruhe im Kopfbereich erzeugen. Ein Spiegel sollte in der Nacht mit Stoff überdeckt werden, denn Spiegel potenzieren Energie. Sämtliche elektronische Strahlung kann zu einem unruhigen Schlaf führen.

 

Wir unterstützen und beraten Sie gerne bei der optimalen Ausrichtung Ihres Schlafplatzes.

 

Ihr Schwimka-Team

0 Kommentare

Blume des Lebens

 

Für viele Menschen ist die Blume des Lebens als Symbol völlig unbekannt. Sie stellt ein konzentriertes, harmonisches Zusammenspiel aus 19 Kreisen dar, die miteinander verbunden sind. Um den Anfangskreis herum, bauen sich die anderen Kreise auf. Dadurch berühren sich an jeden inneren Gitterpunkt sechs Linsen in der Form von Blütenblätter (Blume).
So entsteht eine sehr ausgewogene Kreisstruktur, welche uns auf eine unbewusste Weise anspricht.

 

Sie gilt als symbolische Darstellung für kosmische Ordnung und das wiederkehrende Leben.

 

Dieses Energiesymbol ist der Menschheit aus verschiedenen Kulturkreisen, Zeitaltern und Orten bekannt.
Man findet zum Beispiel Abbildungen in Ägypten an einem Osiris Tempel, in einem Kloster in Tibet, in den Ruinen von Pompeji, Altar in Altenkirchen (Rügen), als Kugel unter der Pfote eines Wächterlöwen in der Verbotenen Stadt usw.

Die Blume des Lebens lässt sich ganz einfach in den Alltag integrieren und wirkt sich ohne großes zutun positiv auf Lebens- und Energieprozesse aus.
Persönliche Wünsche und Heilsätze werden kanalisiert und potenziert.

 

Sie trägt zur elektromagnetischen Entstörung von Wohn- und Schlafräumen bei. Über Steckdosen oder an elektrischen Geräten schützt sie vor schädlichen Elektrosmog.
Sie verringert auch die Kraft von Wasseradern und verbessert so den Schlaf. Besonders Kinder werden von der Wirkung der Lebensblume profitieren.
Um eine bessere Bekömmlichkeit von Lebensmittel oder Trinkwasser zu erreichen, kann man Flaschen, Tassen oder Gläser mit dem Symbol versehen.

 

Es gibt sie in unterschiedliche Ausführungen und Anwendungsgebiete.
Zum Beispiel als Aufkleber aus lichtdurchlässiger Folie, Stempel, Anhänger, Leinwände, Untersetzer für Wasserkaraffen oder als Raumgestaltungselement.

 

Man könnte ganze Bücher über dieses Thema verfassen. Dieser kleine Einblick soll Neugierig machen und zum Ausprobieren anregen.

 

Ihr Schwimka-Team

 

0 Kommentare